Schotterwerk Mayer

Auf Effizienz getrimmt

30.04.2012 11:27

Schotterwerk Johannes Mayer schickt als einer der ersten Betriebe den neuen Cat Muldenkipper 775G in den Einsatz

Das Kapital eines jeden Steinbruchs ist sein Rohstoff und dessen Qualität. Die Fragen, die sich ein jeder Betrieb stellen muss, lauten: In wie weit ist das Material wirtschaftlich verwertbar und wie aufwendig ist der Abbau?
"Doch häufig fließt die Qualität des Vorkommens in die Bewertung der Abbaubedingungen nicht in dem Maße ein, wie es eigentlich erforderlich wäre...

In unserem Fall haben wir jedoch beste Bedingungen. Während vergleichbare Betriebe mit dem Problem Abraum zu kämpfen haben, wird in Mötzingen eine Ausbeute des verwertbaren Materials von 93 Prozent erzielt. Das ist ein extrem hoher Ausbeutungsgrad, der seinesgleichen suchen dürfte und daran liegt, dass hier gerade einmal 0,3 Prozent Mergel und kein Grundwasser auftreten", verdeutlicht Hans-Martin Kübler vom Schotterwerk Johannes Mayer aus Mötzingen. Seit 2000 ist er Geschäftsführer. Seitdem hat er Prozesse uns Abläufe in dem Unternehmen, zu dem eine Asphaltmischanlage und ein Transportbetonwerk gehören, auf Effizienz getrimmt.

Ein Baustein ist dabei der Baumaschineneinsatz. Das Schotterwerk ist einer der ersten Betriebe, der den neuen Cat Muldenkipper 775G in den Einsatz nimmt.

Den gesamten Artikel aus dem Deutschen Baublatt Nr 361 vom März/April 2012 können Sie im angehängten PDF nachlesen.

Zurück